mobilemenuMENU
Jahrestagung

Jahrestagung 2019

Fachgutachten, Panel oder Würfel – Wie kann und soll über die Förderwürdigkeit von Forschung entschieden werden? Podiumsdiskussion zum Begutachtungswesen im deutschen Wissenschaftssystem

15.03.19, 09:00-10:15 Uhr

Begutachtungen spielen im Wissenschaftssystem eine herausragende Rolle. Die Finanzierung von Forschung, die Publikation von Forschungsergebnissen ebenso wie die Bewertung der wissenschaftlichen Leistung von Personen und/oder Einrichtungen sind ohne ein vorgeschaltetes Begutachtungsverfahren nicht mehr denkbar.

Nicht nur der Wissenschaftsrat hat 2017 in einem Positionspapier darauf hingewiesen, dass in den vergangenen Jahren die Zahl an Begutachtungen stetig gewachsen ist. Dementsprechend nimmt der Aufwand für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die Einrichtungen, die Begutachtungen organisieren (z.B. Förderorganisationen, Verlage), deutlich zu. Die aus diesem Prozess resultierenden Herausforderungen, denen sich Personen und Einrichtungen vermehrt stellen müssen, werden in dem Papier aufgegriffen und Empfehlungen für eine effiziente Organisation des Begutachtungswesens ausgesprochen.

In der Diskussionsrunde versuchen wir uns dem Thema aus Sicht der Förderorganisationen und der Wissenschaftsforschung und -beratung zu nähern. Neben einer Analyse der aktuellen Situation geht es auch darum, innovative Auswahlverfahren von Fördervorhaben aufzuzeigen und deren Wert für die Wissenschaft zu beleuchten.

Beiträge auf dem Podium durch:
Dr. Ulrike Eickhoff, Leiterin der Abteilung III für Programm- und Infrastrukturförderung der DFG
Dr. Henrike Hartmann, Leiterin der Abteilung Förderung der VolkswagenStiftung und zugleich Mitglied der Geschäftsleitung
Prof. Dr. Stefan Hornbostel, Professor für Soziologie (Wissenschaftsforschung) am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und Leiter der Abteilung 2 Forschungsystem und Wissenschaftsdynamik am deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung
Dr. Rainer Lange, Leitung Abteilung Forschung, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats

Moderation:
Armin Himmelrath, freier Wissenschaftsjournalist