mobilemenuMENU
Forum

Konzeption und Koordination eines Verbundvorhabens an der FSU Jena


Autor Nachricht
Verfasst am: 03.04.2019 12:11
Thomas Wartner
Thomas Wartner
Dabei seit: 22.01.2019
Beiträge: 1
Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verbindet: Menschen und Ideen, Wissenschaft und Wirtschaft, Hochschulen und außeruniversitäre Forschung. Verwurzelt im Herzen Deutschlands und vernetzt in alle Welt, prägt sie den Charakter Jenas als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt. An der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist in der neu gegründeten Geschäftsstelle JeCath zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (100%) im Projekt "JeCath-Jena eHealth Centre for Cancer therapies"

zu besetzen.

Im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Künstliche Intelligenz“ fördert das BMWi herausragende Ansätze für die Anwendung von KI in gesellschaftsrelevanten Sektoren der deutschen Wirtschaft. Das Projekt "JeCath - Jena eHealth Centre for Cancer therapies", ist im Rahmen dieses Wettbewerbs ausgewählt worden, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), der Ernst Abbe Hochschule (EAH) und des Universitätsklinikums Jena (UKJ) in ihrem Vorhaben zu unterstützen, die Rahmenbedingungen für die Entwicklung eines Ökosystems zum Thema „KI und eHealth in Jena und Thüringen“ zu schaffen und auszubauen. Die Geschäftsstelle JeCath ist die gemeinschaftliche Einrichtung von FSU, EAH und UKJ, um die Interdisziplinarität zwischen Wissenschaft einerseits und Wirtschaft und Gesellschaft andererseits zu stärken und modellhaft die Möglichkeiten zum Einsatz von künstlichen Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen, speziell in der Krebstherapie, umzusetzen.

Aufgabengebiete:
  • Konzeption und Koordination des Verbundprojektes, Netzwerkmanagement zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen aus Wirtschaft und Gesellschaft
  • Konzeption einer Verbundorganisation (Steuerungsgremium, Unterstützerprozesse aus verschiedenen Berufsfeldern der Gesundheitswirtschaft)
  • Unterstützung bei der Etablierung von Standards und Prozessen für die Entwicklung eines Qualitätsmanagements in enger Kooperation mit den Verbundpartnern und Unternehmen
  • Koordination verschiedener Workshop-Reihen in Zusammenarbeit mit dem Servicezentrum Forschung und Transfer (SFT) der FSU
  • Projektkoordination: Controlling, Berichtswesen, Koordination der Geschäftsprozesse
Anforderungen:
  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise im Bereich Naturwissenschaften/Mathematik/Informatik, idealerweise Erfahrungen in der Gesundheitswirtschaft und/oder im Bereich eHealth und Medizin
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten für die mündliche und schriftliche Kommunikation mit verschiedenen Zielgruppen innerhalb und außerhalb des Konsortiums
  • Erfahrungen im strategischen Netzwerkaufbau, Multi-Projektmanagement, New Business Development
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • selbstständige und proaktive Arbeitsweise, synergetisches und vernetztes Denkvermögen, Empathie, Serviceorientierung, organisatorisches Talent, Mut zum Querdenken
  • Positive Haltung zu stetiger Veränderung, Flexibilität und Teamfähigkeit
Erwünscht sind außerdem:
  • Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement, insbesondere im Technologietransfer, Innovationsmanagement oder im Technologie-Scouting
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Unternehmen (Kooperationsprojekte, praxisorientierte Abschlussarbeiten, Berufserfahrung, Praktika)
  • Kenntnisse oder Erfahrungen in der Wissenschaftskommunikation mit fachfremden Adressaten
  • Erfahrungen im Projektmanagement von Drittmittelprojekten, Controlling und Berichtswesen
Wir bieten:
  • ein spannendes Tätigkeitsfeld in einem engagierten Team
  • Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld
  • Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend der persönlichen Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 13
Bei der ausgeschriebenen Position handelt sich um eine Vollzeitstelle mit einer Arbeitszeit von 40 Wochenstunden, die Laufzeit ist zunächst bis zum 30.09.2019 befristet. Im Rahmen dieser Laufzeit soll das Ökosystem weiterentwickelt und ein Vollantrag zur Förderung erarbeitet werden. Bei einem positiven Entscheid bzgl. des Vollantrages ist eine Weiterbeschäftigung über weitere drei Jahre vorgesehen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Der Arbeitsort ist Jena.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter dem Stichwort "JeCath" an:

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Servicezentrum Forschung und Transfer SFT
Fürstengraben 1
07743 Jena


oder per E-Mail an: kerstin.roetzler@uni-jena.de

Für Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Frau Sandra Hillesheim (Tel.: +49 (0) 3641 9 31057, Mail: sandra.hillesheim@uni-jena.de) wenden.

Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www.uni-jena.de/Universität/Stellenmarkt/Datenschutzhinweis.html

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.2019 um 13:37.]


Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Kennwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Mitglied werden...